Aktuelle Informationen zur COVID-19 Pandemie und zum Verhalten beim Besuch unserer Praxis haben wir für Sie hier zusammengefasst.

Impfung gegen SARS-CoV-2

In der letzten Zeit ist die Entwicklung eines Impfstoffes bereits weit fortgeschritten, sodass Experten noch für Ende diesen Jahres oder für Anfang 2021 mit einer ersten Zulassung rechnen.

Insbesondere mit Anfang einer Impfung wird nur eine begrenzete Menge an Impfstoff zur Verfügung stehen. Da bisher aktuell (Stand 25.11.2020) kein Impstoff zugelassen ist, gibt es kein bisher verbindliches Priorisierungskonzept.

Planung und Verteilung der potentiellen Impfstoffe

Verantwortlich für die Planung und Verteilung sind nach Zulassung eines Impfstoffes das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundesländer. Der Bund ist für die Impfstoffbeschaffung zuständig - die Bundesländer organisieren die Verteilung.

Da es sich bei den zu erwartenden Impfstoffen um neuartige mRNA-Impfstoffe handelt, welche bei minus 70 Grad Celsius gelagert werden müssen, sind derzeit bundesweit 60 Impfzentren geplant. In diesen sollen nach Vorstellung des Bunds und der Länder mehrere tausend Menschen am Tag geimpft werden.

Steht zu einem späteren Zeitpunkt dann ausreichend Impfstoff zur Verfügung, könnte die Impfung auch in der hausärztlichen Praxis erfolgen. Bitte fragen Sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht an, ob wir Sie impfen können. An der Verteilung der Impfstoffe sind wir nicht beteiligt.

Wie sieht eine mögliche Impfreihenfolge aus?

Die Impfempfehlungen werden durch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut erarbeitet. Bereits jetzt hat die STIKO, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Deutsche Ethikrat ein Positionspapier zur Priorisierung der COVID-19-Impfstoffe vorgelegt. Demnach werden zuerst geimpft: